Innsbruck

2019

Rumänien gewinnt vor Somalia, Dritter wird Sudan

Rumänien Tirol mit Teamchef Roland Nastase gewinnt die Casinos Austria Integrationsfußball WM in Innsbruck, vor Somalia, Dritter wird Sudan.

 

Gespielt wurde am Tivoli Trainingsplatz, seitens des Gastgebers FC Wacker haben Trainer Thomas Grumser ("super Sache!") sowie Alexander Gründler und Murat Satin zum Daumendrücken und für Fotos vorbeigeschaut.

2018

Ein weiteres Erfolgsjahr in Innsbruck für die Idee und Durchführung der CASINOS AUSTRIA INTEGRATIONSFUSSBALL WM:

Integrationsfußball in Innsbruck: Afghanistan gewinnt. Österreich verliert gegen Brasilien. - Schröcksnadel: "Integration ist auch eine Form der Kultur." 

 

 

Die dritte Etappe der Casinos Austria Integrationsfußball WM am Tivoli-Kunstrasen gewinnt das Team Afghanistan Tirol, vor Irak, Kosovo und Brasilien. 

 

"Für uns ist das keine Überraschung, ungefähr die Hälfte aller unserer Integrationsturniere gewinnen die Afghanen", sagt Erwin Himmelbauer vom Veranstalter Sport spricht alle Sprachen. "Bald werden die Afghanen auch im regulären Fußball sichtbar sein. Afghanen sind ja als fleissig bekannt, aber oft bleibt ihnen nichts anderes zu tun als Fußball zu spielen."

 

Ein farbliches Highlight war wie immer das Team Brasilien. Auch hier am Tivoli-Kunstrasen und auf Amateurebene hat das Team Österreich gegen die Brasilianer bestenfalls an Erfahrung gewonnen. Der österreichische Teamkapitän Jonah Schröcksnadel, 24 Jahre alt, Student und Eventmarketer aus Vill sagt: 

"Integration ist mir persönlich wichtig, und ich würde mir auch von der Politik wünschen, dass das Thema einen höheren Stellenwert bekommt. 

 

Integration ist ja auch eine Form der Kultur", so Schröcksnadel. Teamkollege Matthias Wolszky, JVP-Sportreferent, sieht das ähnlich: "Es geht nur gemeinsam. Sport ist wichtiger Bestandteil der Integration, weshalb solche Turniere wichtig sind." Teamkapitän Brasilien Tirol war Roberio Ferreira, 46, von Beruf Diamantschleifer  am Achensee.


Den Ehrenanstoss hat Gemeinderätin Birgit Winkel vorgenommen, gemeinsam mit Essa aus Afghanistan und Antonio aus Brasilien.

2017

Das Team Serbien Tirol mit Teamchef Vladimir Vajic und Kapitän Milan Jovanovic gewinnt die Casinos Austria Integrationsfußball WM in Tirol. Zweiter wird Somalia, Dritter Dschibuti. Damit gibt es ein Novum: 'Erstmals, und wir spielen seit 11 Jahren, hat es ein Afrikanisches Team bis ins Finale geschafft. Gratulation!', so Erwin Himmelbauer, Präsident des Veranstaltervereines Sport spricht alle Sprachen. Die Ehre als fairstes Team des Tages teilen sich Kongo und Südamerika. Serbien und Somalia steigen ins Österreich-Finale im September auf.

 

Die siegreichen Serben sind, neben den Bosniern, den Türken und den Afghanen in allen Turnierorten unter den besten Integrationsfußballern: In Wien und in Linz hat Serbien jeweils Platz 3 belegt. Und beim kommenden Turnier in Salzburg (15. und 18. Juni) sind die Serben als Vorjahresfinalist mit in der Favoritenrolle. In Wien haben die Türken gewonnen, in Linz die Bosnier.

2016

Rumänien gewinnt in Innsbruck die Casinos Austria Integrationsfußball WM, im Penaltyschiessen, nach einem 2:2 Unentschieden im Finale gegen Österreich. Seit 2006 gibt es diese Hobby-Weltmeisterschaft im kleinen, beinahe wäre das Team von Reini Happ das erste österreichische Siegerteam gewesen. "Dreimal ist bisher Österreich Zweiter geworden. so knapp wie hier am Tivoli war es noch nie, dass wir bei der 'Heim-WM für alle' auch einmal einen rot-weiß-roten Heimsieg erlebt hätten. sonst haben Teams wie Brasilien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Afghanistan mehrfach gewonnen, aber eben Österreich noch nie...", so der Präsident des Veranstaltervereines Sport spricht alle Sprachen, Erwin Himmelbauer. "wichtiger denn je ist aber vor allem, die Gemeinsamkeiten durch den Sport zu leben. Ein gemeinsames Hobby zu haben. Denn Integration funktioniert nicht durch Vorschriften, sondern durch Gemeinsamkeiten." das sieht auch der österreichische Fußballbund so: die Casinos Austria Integrationsfußball WM ist bereits als "eines der besten Breitensportprojekte Europas" UEFA-nominiert.

Die von Casinos Austria als Partner unterstützte Kleinfeldfußballturnierserie in 6 Bundesländern für rund 1.800 Amateursportler, die in 150 Teams aus fast 100 Ländern organisiert sind und 50 verschiedene Sprachen sprechen, schafft es jedes Jahr aufs neue, sprachliche, religiöse, kulturelle und weltanschauliche Barrieren zu überwinden. Ein prominenter Gratulant: der vierfache österreichische Fußballmeister Oliver Prudlo, heute der Projektleiter des "FC AMS" für nicht-aktive Fußballprofis, hat den Ehrenanstoß gemeinsam mit dem Innsbrucker Vizebürgermeister Christoph Kaufmann vorgenommen. Er lobt "die Organisation und das Engagement für die gute Sache" und verspricht: im kommenden Jahr ist er auch dabei, er wird "die Fußballschuhe und einige alte Freunde mitbringen".

© Sport spricht alle Sprachen, 2019

    ZVR: 072857699

Frohnburgweg 5

5020 Salzburg 

office@ssas.at